Alpacka Oryx Packraft on Colorado River

DIE ALPACKA STORY

 

 

Wie alles begann:

Alpacka Raft Alpacka Raft entstand Ende 2000 als eine Zusammenarbeit zwischen Sheri Tingey, dem Design-Genie hinter allen Alpacka-Produkten, und ihrem Sohn Thor, der gerade eine 600 Meilen lange Packrafting-Tour durch Alaskas Brooks Range abgeschlossen und nun einige Ideen hatte, wie man ein besseres Packraft herstellen könnte.

Sheris Reise begann in den späten 60er Jahren, als sie aus den noblen Kreisen von Phoenix, Arizona zu den Wasserratten und Ski-Verrückten von Jackson Hole, Wyoming, floh. Ihre Großmutter hatte ihr schon das Nähen beigebracht und während ihrer Zeit in Jackson gründete sie „Design by Sheri“, ein Geschäft für maßgeschneiderte Skibekleidung und eine der ersten modernen Outdoor-Bekleidungsfirmen. Als begeisterte Kajakfahrerin, brachte sie auch eines der ersten Wildwasserkajaks nach Jackson. In den frühen 80er Jahren verkaufte Sheri ihren Ausrüstungs-Shop, um eine Familie zu gründen, und es ist nur passend, dass sie durch ihren Sohn wieder in dieses Geschäft einstieg.

Thor wurde in Jackson geboren, doch die Familie zog 1981 in den Denali Park nach Alaska, wo Thors Vater für den Nationalpark-Service arbeitete. Er verbrachte seine Kindheit in der freien Natur und unternahm mit seiner Familie alles von Rucksackreisen über Flussfahrten, Bergsteigen, Hundeschlittenfahrten bis hin zum Jagen und Fischen.
In den späten 1980er Jahren trafen die Tingeys auf Roman Dial, als er bei einem Ausflug zum Denali ein Mountainbike bei ihnen zu Hause stehen ließ. Eigentlich College-Professor aus Anchorage, war Roman einer der aktivsten Abenteurer Alaskas und als einer der Ersten vom Packraft überzeugt, nachdem er während des „Wilderness Classic Adventure“-Rennens darauf aufmerksam gemacht wurde. Tatsächlich haben es er und seine Partner 1992 mit einer 700 Meilen langen Überquerung der Alaska Range (Alaskas höchste Bergkette) mit Mountainbikes und Packrafts auf die Titelseite des National Geographic geschafft. Lies hier mehr über ihre Reise!

Im Jahr 1996 begann Thor seine College-Ausbildung am Colorado College („CC“) in Colorado Springs. Seit kurzer Zeit hatte der „Ritt Kellog Memorial Fund“ ein Stipendienprogramm zur Finanzierung von Outdoor-Expeditionen für CC-Studenten ins Leben gerufen. Thor sprach mit seinen Eltern über Ideen für eine große Expedition und sie schlugen vor, dass er sich mit Roman treffen sollte, der wiederum Thor darauf brachte, eine 160 Meilen lange Strecke seiner Alaska-Range-Überquerung zu wandern und zu packraften. Nachdem er und vier Studienfreunde das neue Stipendium erhalten hatten, schlossen sie die Reise im Sommer 1998 ab und waren total begeistert. Im Jahr 2000 erhielten sie ein zweites Stipendium des „Ritt Kellog Fund“ und verbrachten 39 Tage mit der Überquerung von 600 Meilen der Brooks Range.

 

Sheri Tingey, Co Founder of Alpacka Raft, testing one of the very first spraydecks for a packraft that she designed

Sheri begutachtet ihr neuestes Spritzdeckendesign in Neuseeland, 2004.

 

Thor Tingey, Co Founder of Alpacka Raft, Packrafting Brooks Range

Thor Tingey und Philip Weidner auf einer "Packing the Alaska Range" Ritt Kellog Fund Grant Trip, 1998.

 

Packrafting in der Alaska Range mit Sevylor Trail Boats 1998. Allerdings, so Thor, waren die Packrafts, die sie für diese beiden Überquerungen verwendeten, völlig unzureichend. Roman hatte für seine Reisen ein Sherpa-Packraft benutzt, doch die wurden in den 1980er Jahren eingestellt. Thor fuhr ein Sevylor Trail Boat, das sich hervorragend für ein paar Umrundungen des örtlichen Sees eignete, aber nicht robust genug oder flusstauglich für eine Alaska-Durchquerung war. An diesem Punkt bat Thor seine Mutter, ihm ein Packraft zu bauen. Sheri brachte ihre jahrzehntelange Erfahrung im Kajak- und Bekleidungsdesign mit und Thor brachte seine Ideen ein, was er für den Einsatz in der Wildnis brauchen würde. Dieses erste Boot, das „Weiße Boot“, war aus schwerem, weißen Nylon mit einer einseitigen Urethanbeschichtung, 12-Zoll-Schläuchen und einem nach oben gezogenen Bug, das alles zusammen mit einem Heißluftföhn, einem Nudelholz und einer Menge Leim (Aquaseal®) versiegelt wurde. Das neue Design eroberte die Packraftwelt im Sturm und der Rest ist Geschichte.

 

Thor Tingey testing the very first Alpacka Raft on the Aniakchak River, 2001
Thor Tingey testet das allererste Alpacka Raft auf dem Aniakchak Fluss, 2001.

 

Alpacka Heute:

Heute wird jedes Alpacka Raft Packraft in der Manufaktur in Mancos, Colorado, USA von erfahrenen Fachmännern und -frauen, die sich ganz ihrem Handwerk verschrieben haben, in Handarbeit hergstellt. Die aktuellen Modelle sind das Ergebnis jahrelanger Experimente, Überarbeitung und großer Resonanz aus der Packraft-Community. Sheri bleibt die Chefdesignerin. Thor ist 2016 als Geschäftsführer wieder in das Unternehmen eingesteigen und seitdem für das Tagesgeschäft, die strategische Planung und die Design-Unterstützung zuständig. Thors Frau Sarah ist der Betriebsleiterin und kümmert sich von der Planung weitreichender Events über die Zusammenarbeit mit gemeinnützigen Organisationen bis hin dazu, dass Sheris neueste Kreation auf's Wasser kommt. An gewissen Tagen kann es außerdem vorkommen, dass die Hälfte des Geschäftspersonals aus Hunden besteht.

Alpacka baut weiterhin kleine, kompakte Boote für all diejenigen, die ihnen Außergewöhnliches abverlangen. Ihre Designs und Innovationen haben den Sport definiert, verbessert und mit Hilfe von Abenteurern aus der ganzen Welt das Packraften weiter entwickelt, als es jemals für möglich gehalten wurde.

 

Alpacka Raft Factory where all Alpacka packrafts are handmade

Vor der heutigen Alpacka Raft Werkstatt – Sarah, Thor und Sheri Tingey, umgeben von Michaela & Seon Crockford-Laserer und ihren Kindern.